• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

Bibliothek

_______________________

» Information in English (pdf)
» Partner Universities (pdf)

28. August 2013

fake food

サンプル sanpuru (englisch sample = Beispiel)
食品サンプル shokuhin-sanpuru (Lebensmittel + englisch sample = Beispiel)

„Ich befinde mich in einer großen Halle und um mich herum sieht es aus wie in einer Großküche: auf blanken Arbeitstischen liegen Berge von klein geschnittenem Gemüse, daneben sehe ich frittierte Fische und gegrillte Hamburgersteaks. In riesigen Säcken lagern Nudeln und Shrimps. Alles wirkt frisch und appetitlich. Meterlang sind leere Obento-Boxen aufgereiht, sie werden gerade mit einer klebrigen Reismasse gefüllt. Eine junge Frau ist dabei, auf Dutzende von gefüllten Suppenschalen kunstvoll kleine Pilze und Schnittlauchröllchen zu drapieren. Alle Schüsseln sehen haargenau gleich aus!

Und dann entdecke ich auf einem Tisch äußerst verlockende Eisbecher, die soeben mit roten Kirschen und Sahneverziert werden. Mir läuft schon fast das Wasser im Mund zusammen! Doch spätestens als ich auf die Sahnespritztüte sehe, fällt‘s mir wieder ein – es ist alles Fake! Nicht Schlagsahne wird auf die Eisbecher gespritzt, sondern Silikon. Auch mein Geruchssinn meldet mir deutlich, dass ich nicht in einer richtigen Küche, sondern in einer Fake-Food-Fabrik bin: statt Essensduft steigt mir der Geruch von Kunststoff und Farbe in die Nase. Und statt mit Pfannen und Kochlöffel wird hier mit Plastikmasse und Pinsel hantiert.“
(Made in Japan: zu Besuch in einer Fake-Food-Fabrik)

Das Plastikessen wird anhand von Bildvorlagen oder Originalgerichten aus Silikon und PVC hergestellt. Die flüssige Plastikmasse wird in eine Form gefüllt und kommt anschließend zum Trocknen in den Ofen. Die fertigen Rohlinge werden von Hand bemalt und nochmals getrocknet. Oft sind viele Versuche nötig, bis der Kunde zufrieden ist. Deshalb ist ein Plastikgericht zehnmal so teuer wie das essbare Original.

Die Praxis geht auf das Jahr 1917 zurück, entstanden ist sie vor allem, um der Kundschaft das damals fremdartige Essen aus Europa und Amerika zu erklären. Iwasaki Takizo (岩崎) beobachtete, dass in japanischen Restaurants immer mehr ausländische Gerichte mit fremdartigen Namen angeboten wurden. Er experimentierte lange herum bis er schließlich sein erstes Reisomelette aus Wachs hergestellt hatte. Er verkaufte es per Fahrrad an Restaurants und fand immer mehr Abnehmer.

Lebensmittelbeispiele sind nachgemachte Nahrungsmittel aus Plastik oder Wachs. Diese Nahrungsimitate befinden sich bei fast allen japanischen Restaurants in der Auslage und ermöglichen so den Kunden, das angebotene Essen schon vor dem Eintritt optisch zu beurteilen.

etwas zum Essen
Baumkuchen バウムクーヘン - Bento 弁当 - Chinakohl 白菜 - Chop Suey 杂碎 - Dim Sum 點心 - fake food 食品サンプル - Jiaozi 餃子 - Kimchi 김치 - Sushi 寿司 - Tofu 豆腐

 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...