• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

31. Oktober 2013

Elefantenrüsselberg

象鼻山 Xiàngbíshān (Elefant + Nase + Berg)
象山 Xiàngshān (Elefant + Berg)
水月洞 Shuǐyuèdòng (Wasser + Mond + Loch)

Elefantenrüsselberg am Li-Fluss
(Foto: Wikimedia)


Am Ufer des Li-Flusses (漓江 Líjiāng) steht ein großer versteinerter Elefant, der seinen Rüssel in den Fluss taucht und auf dessen Rücken eine Pagode steht.

In alter Zeit war die Gegend von Guìlín (桂林) kaum besiedelt. Beide Ufer des Li-Flusses waren überwuchert von Bambus und Bananenstauden. Da kam aus dem Südwesten eine Herde Elefanten. Als sie Berge und Wasser beiderseits des Li-Flusses sahen, wo es Gras, Bäume und Bananen gab, dachten sie nicht mehr daran weiterzuziehen, sondern ließen sich am Li-Fluss nieder.

Eines Tages sahen Männer die Elefantenherde und gedachten, sie zu zähmen. Ihr Anführer, Wáng Yǒng (王勇), war außergewöhnlich stark. Er war ursprünglich General der Torwachen im Himmelspalast, weil er sich jedoch den Anordnungen des Jadekaisers (玉帝 Yù Dì) nicht gefügt hatte, war er auf die Erde verbannt worden.

Einer von Wáng Yǒngs Gefährten rannte auf die Elefantenherde los. Als diese flüchten wollte, schnitt er ihr den Weg ab. Er klammerte sich im Sprung an den Ohren des vordersten Elefanten fest und wollte gerade auf dessen Kopf klettern, da ergriff der Elefant den Mann mit dem Rüssel, schleuderte ihn in die Luft, ließ ihn dann zu Boden fallen und zertrampelte ihn.

Als Wáng Yǒng das sah, packte ihn großer Zorn. Er schnitt dem Leitbullen den Fluchtweg ab, ergriff dessen Schwanz und sprang ihm auf den Rücken. Er tätschelte den Elefantenrücken und kraulte die Elefantenohren. Es klingt seltsam, aber der Elefant blieb nicht nur ruhig, sondern wedelte mit dem Schwanz und kniete sich hin. Im Nu knieten auch die übrigen Elefanten nieder. Damit war die Herde gezähmt.

Danach halfen die Elefanten beim Ackern und beim Transport. Als dies dem Kaiser zu Ohren kam, wünschte er, dass man ihm die Elefanten als Tribut überließ. Doch jene Männer widersetzten sich seinem Befehl. Da geriet der Kaiser in Wut und sandte Soldaten aus, um sie zu verhaften. Wáng Yǒngs Männer ritten auf ihren Elefanten in die Schlacht und besiegten die Regierungssoldaten. Als der Kaiser diese Nachricht vernahm, übernahm er selbst das Oberkommando und zog zu einem Straffeldzug nach Guilin.

Wenn Wáng Yǒng und die Seinen nahezu unerschöpfliche Kräfte besaßen, so machte ihnen die Übermacht der Feinde doch zu schaffen, schließlich fielen sie alle auf dem Schlachtfeld.

Als die Elefantenherde merkte, dass ihre Herren tot waren, machte sie sich auf die Flucht. Nur der Leitbulle wollte sich nicht vom Leichnam des Wáng Yǒng trennen, bewachte ihn und wich keinen Schritt von ihm. Da ritt der Kaiser heran, um die Herde zu verfolgen, doch als er den stattlichen Elefantenbullen sah, sprang er auf den Rücken des Elefanten und wollte ihn niederzwingen. Aber der Elefant war nicht willens, dem Kaiser zu gehorchen und wollte ihn abschütteln. Als der Kaiser sah, dass der Elefant sich nicht beugte zog er fluchend sein Schwert und stach es dem Elefanten in den Rücken.

Der Elefant bäumte sich auf vor Schmerz und warf den Kaiser ab. Mit einem Fuß trat er auf den Kaiser und tötete ihn.

Weil dem Elefanten das Schwert im Rücken steckte, hatte er viel Blut verloren. Sofort lief er ans Ufer des Li-Flusses, um zu trinken, er trank und trank, dann rührte er sich nicht mehr.

Dieser Elefant wurde zum Elefantenrüsselberg, die Pagode auf dem Berg ist der Griff des kaiserlichen Schwerts.

Eine Variante dieser Ursprungsage unterscheidet sich erheblich. Man kann sie leicht als Bearbeitung einer Lokalsage durch einen Literaten erkennen. Die habgierige Tat des Kaisers wird darin zur Strafaktion des himmlischen Jadekaisers umgedeutet — eine Verharmlosung des kritischen Potentials der Geschichte.

Elefantenrüsselberg am Li-Fluss
(Foto: Wikimedia)


Der Elefantenrüsselberg ist ein Wahrzeichen der chinesischen Stadt Guìlín (桂林). Er hat diesen Namen, weil er so aussieht, wie ein Elefant, der mit seinem Rüssel aus dem Li-Fluss (漓江 Líjiāng) trinkt.

 

Guilin 桂林
  Elefantenrüsselberg 象鼻山 - Guangxi 广西 - Kormoranfischen - Li-Fluss 漓江

 

 Berge und Gebirge
Altai Алтай - Baekdusan 백두산, 白頭山 - Diamantgebirge 금강산 - Emei Shan 峨眉山 - Elefantenrüsselberg 象鼻山 - Freundschaftsgipfel  Хүйтний оргил, 友誼峰 - Fuji 富士山 - Halla-san 한라산 - Heilige Berge 聖山 - Himalaya  हिमालय - Japanische Alpen 日本アルプス - Kailash གངས་རིན་པོ་ཆེ - Mount Everest 珠穆朗瑪峰 - Myohyang-san 묘향산 - Taishan 泰山 - Tian Shan 天山 - Victoria Peak 太平山頂 - Wuyi-Berge 武夷山

 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...