• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

Wir begrüßen unsere neue Dozentin für Koreastudien, Frau Shiny Park.

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

04. Dezember 2012

Ein-China-Politik

一个中国政策 yīgè Zhōngguó zhèngcè (ein + Zähleinheitswort + China + Politik)
 
 
„Singapurs Ex-Präsident Lee Kuan Yew [李光耀 Lǐ Guāngyào] rief in Peking Korrespondenten von Singapurer Zeitungen zusammen. Nach seinem Treffen mit Hú Jǐntāo [胡锦涛] Mitte November hielt er die Botschaft, die ihm der chinesische Staatsführer mit auf den Weg gegeben hatte, für so alarmierend, dass er sie rasch publik machen wollte.

Es war eine Warnung an die abtrünnige Inselrepublik Táiwān
[臺灣], berichteten die Singapurer Zeitungen später: Pekings Führer seien über die falschen Schlüsse besorgt, die einige taiwanesische Politiker zögen.

Ja, diese glaubten gar, dass Peking untätig zusehen würde, wenn Taiwan bei den Wahlen am 22. März die Bevölkerung zugleich über ein Referendum zur UN-Mitgliedschaft abstimmen lasse. Die taiwanesischen Politiker meinten wohl, gab Lee sein Gespräch mit Chinas Staatschef wieder, Peking würde nichts dagegen unternehmen, weil es die Olympischen Spiele 2008 nicht gefährden will.“

(Johnny Erling in der Welt: China wäre gern stark,  ist aber verwundbar)
 
Lee Kuan Yew (李光耀, Lǐ Guāngyào) war es klar, dass die Führung der Volksrepublik China nicht bluffe und wegen der Taiwan-Frage sogar eine Absage der Olympischen Spiele in Kauf nähme.
 
Im Zuge der wachsenden Macht der Volksrepublik China (中华人民共和国 Zhōnghuá Rénmín Gònghéguó) wurde die Republik China (中華民國 Zhōnghuá Mínguó) auf Taiwan (臺灣 Táiwān) in den 1970er Jahre aus vielen internationalen Vereinigungen ausgeschlossen. Beide chinesische Staaten beanspruchten für ganz China zu sprechen. Bis 1971 war die Republik China ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates (mit Vetorecht!), wurde dann jedoch zugunsten der Volksrepublik ausgeschlossen. Seit dem Tod Chiang Kai-sheks (蔣介石, Jiǎng Jièshí); im Jahr 1975 vertritt die Republik China den Alleinvertretungsanspruch jedoch nicht mehr offensiv.

Inzwischen haben die meisten Staaten ihre offiziellen Beziehungen zur Republik China abgebrochen, unterhalten aber inoffizielle Beziehungen, denn die Anerkennung der Ein-China-Politik ist für Voraussetzung für die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit der Volksrepublik China.
 

Ein-China-Politik 一个中国政策
Anti-Abspaltungsgesetz 反分裂国家法 - Chinese Taipei 中華臺北,  中华台北 - Ein Land, zwei Systeme 一国两制 - Festland 大陸


logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...