• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

21. November 2012

Dynastien

朝代 cháodài (Dynastie + Dynastie)

„Man teilt die chinesische Geschichte ein nach Dynastien; wir brauchen sie uns nicht alle zu merken. Es ergibt sich indessen in China bald von selbst, dass man nach den „Dynastien“ fragt, weil nämlich die geschichtlichen Ereignisse danach bezeichnet werden. In Europa sagt man: das und das geschah im Jahre soundsoviel nach Christi Geburt - die Chinesen dagegen sagen etwa im siebenten Regierungsjahr des zweiten Kaisers der „Dynastie Ming“. Damit verknüpfen sie ganz klare Vorstellungen. Will man nun wissen, wann das nach unserer Zeitrechnung war, so beginnt ein langes Rechnen, und wenn das Ergebnis endlich zutage kommt, hat man keine unbedingte Gewähr, dass es auch stimmt; denn die Chinesen, die auch für die einfachsten Aufgaben das uralte Rechenbrett, den abacus, zu Hilfe nehmen, sind im Kopfrechnen im allgemeinen schwach. Wir baten daher schon nach wenigen Tagen unseren Begleiter um ein Verzeichnis der Dynastien, das uns auch gute Dienste geleistet hat. Vor allem die Epochen der Literatur und der Kunstgeschichte werden nach den Dynastien benannt; man sagt also: Novellen aus der Tang-Zeit, Porzellan aus der Dynastie Song, Malerei aus der Ming-Zeit usw.“
(Paul Distelbarth: Blüte der Mitte. 1957)

Was ist nun eine Dynastie? - Normalerweise eine Herrscherfamilie. So gehörten alle Han-Kaiser zur Familie Liú (劉) und alle Tang-Kaiser zur Familie Li (李). Sie behielten ihre Familiennamen und nahmen nicht die umständlichen Familienbezeichnungen des europäischen Adels an.

Der dynastische Zyklus
Überblickt man die chinesische Geschichte, so erkennt man einen gewissen Rhythmus:
In Zeiten des Chaos (亂 luàn) tritt ein Mann mit hervorragenden Eigenschaften auf, der die Ordnung „unter dem Himmel“ (天下 tiānxià) wieder herstellt. Er wird als Kaiser (Himmelssohn 天子 tiānzǐ) anerkannt, gründet eine Dynastie und das Reich blüht auf. Seine unmittelbaren Nachfolger regieren in seinem Sinn. Dann lässt der Eifer nach; die kaiserliche Familie, die immer größer wird, verfällt dem Luxus. Um Geld aufzubringen, wird das Volk ausgeplündert und die Korruption blüht. Provinzgouverneure, die die Schwäche der Regierung erkennen, machen sich selbständig, beginnen untereinander Krieg zu führen. Das Reich löst sich in Einzelstaaten auf. Dieser Zustand kann Jahrhunderte dauern, aber der Wunsch nach Einheit geht nicht verloren. Endlich steht wieder ein Retter auf, nicht selten ein Mann aus dem Volk. Er einigt das Reich wieder, gründet eine neue Dynastie und die Geschichte wiederholt sich.
 
 
dy-xia dy-shang dy-zhou
Xià Shāng Zhōu
2070 — 1600 v. u. Z.
(470 Jahre)
1600 — 1046 v. u. Z.
(554 Jahre)

1046 — 256 v. u. Z.
(790 Jahre)

Erste Dynastie durch Wechsel vom Wahlkaiser zum Erbkaiser Erste nachweisbare Dynastie
Anfänge der chinesischen Schrift auf Orakelknochen
Zeit der Philosophen
Konfuzius, Laotse, ...
Zeit der Streitenden Reiche
dy-qin dy-han dy-drei
三國
Qín Hàn Drei Reiche
221 — 206 v. u. Z.
(15 Jahre)
206 v. u. Z. — 220
(426 Jahre)
220 — 265
(45 Jahre)

Der Erste Kaiser eint das Reich
Terrakottaarmee
Bücherverbrennung

Beginn des Beamtenstaats
Erfindung des Papiers
Anfänge der Seidenstraße
Chinesische Heldenzeit durch den Roman "Die Geschichte der Drei Reiche"
dy-jin dy-nanbei dy-sui
南北朝
Jìn Suí

265 — 317
(155 Jahre)

420 — 589
(169 Jahre)
581 – 618
(37 Jahre)
Geburtsstunde der Kalligrafie
Erstarken des Buddhismus
Jahrhunderte der Teilung
Fremddynastien im Norden
Chinesische Dynastien im Süden
Reichseinigung nach Jahrhunderten der Teilung
Bau des Kaiserkanals
dy-tang dy-wudai dy-song
五代
Táng Fünf Dynastien Sòng
618 — 907
(289 Jahre)
907 — 960
(53 Jahre)
960 — 1279
(319 Jahre)
Goldenes Zeitalter der Dichtkunst
Li Bai, Du Fu ...
Fünf kurzlebige Dynastien
Die gebundenen Füße werden Mode
Künstler auf dem Kaiserthron
Teiliung in Nord und Süd
dy-yuan dy-ming dy-qing
Yuán Míng Qīng
1271 — 1368
(97 Jahre)
1368 — 1644
(276 Jahre)
1644 — 1911
(268 Jahre)
Fremdherrschaft der Mongolen
Marco Polo besucht China
Nicht nur Porzellan
Bau der Großen Mauer
Chinesische Flotten im Indischen Ozean
Fremdherrschaft der Mandschus
Der Zopf wird Pflicht
Opiumkriege
 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...