Logo-Hochschule-fr-Wirtschaft-und-Gesellschaft-Ludwigshafen
  • Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

14. Juni 2012

Chindogu

14. Juni 2012
 
Japanisch
珍道具 chindōgu (seltsames Gerät)

Chinesisch
珍道具 zhēndàojù (wertvoll + Bühnenrequisiten)

„Wer trägt schon eine Klopapierrolle auf dem Kopf herum? Naja, vielleicht jemand mit Heuschnupfen, dachte sich der Japaner Kenji Kawakami [川上賢司 Kawakami Kenji] und erfand schnell einmal den Heuschnupfenhut. Das ist nur eine von inzwischen rund 600 nützlich-unnützen Erfindungen, die inzwischen als ‚Chindogus‘ zahlreiche Anhänger finden. Und jeder kann Chindogus erfinden - wenn er sich an die Regeln hält!

Der Herr der Chindogus: Kenji Kawakami

Eigentlich wollte Kenji Kawakami mal Flugzeuge bauen. Doch das dazugehörige Studium ließ er zugunsten von Studentenprotesten irgendwann bleiben. Zum Glück, denn sonst wäre er wohl nie in der kleinen Rumpelkammer gelandet, in der er seit 15 Jahren an seinen kleinen Erfindungen herumbastelt. Von eleganten Straßenschuhen ohne Sohle (für Heimlich-Barfuß-Laufer) über Trichter-Brillen (zum Augentropfen-Einträufeln für Zitterer) bis zum ausklappbaren Schädelstativ (um an der Bushaltestelle mal den schweren Kopf abzulegen) hat Kawakami schon so ziemlich alles erfunden, was einem in den Sinn kommen kann. Kawakami: ‚Bei normalen Erfindungen geht es nur ums Geld machen. Das ist mit Chindogus anders. Sie lehren uns, wie wir kreativ Ideen umsetzen können.‘"
(http://hennimaniac.he.funpic.de/chindogus.htm)

„Selbst in Cambridge werden alljährliche Chindogu-Wettbewerbe veranstaltet – mit 100 Dollar Materialkosten ausgestattet sollen Studenten dort in kurzer Zeit eine möglichst nutzlose Erfindung bauen. In seinem letzten Buch hat Kawakami die Philosophie auf den Punkt gebracht. ‚Man muß davon ausgehen, dass der menschliche Fortschritt überhaupt nur möglich war, weil es eine Unzahl an Blindgängern und Fehlschlägen gegeben hat.‘ Auch auf seiner Internetseite bleibt er seinen Prinzipien treu – wenig Information und bis auf die Fotos vollkommen nutzlos. Die aber sind zum Brüllen komisch. Die ‚humane Fliegenklatsche‘ zum Beispiel – ein Insektentöter mit einem Loch in seiner Mitte.“
(http://www.stern.de/kultur/kunst/chindogu-erfindungen-die-die-welt-nicht-veraendern-632273.html)
 
Useless Japanese Inventions

Kawakamis Erfindungen erfreuen sich einer gewissen Beliebtheit. Nur das erklärt, dass bereits mehrere Bücher darüber auf dem Markt sind, die offensichtlich auch gekauft werden.
 
useless-1useless-2useless-3useless-4useless-5

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...