• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

18. April 2012

China, habe ich dich missverstanden?

中国,我误解你了吗? Zhōngguó, wǒ wùjiě nǐ le ma?

kato-yoshikazu

Katō Yoshikazu ist vermutlich der Japaner, den die Chinesen am meisten achten. Der 27-Jährige Kommentator und Kritiker gilt als Brücke der Verständigung zwischen beiden Nationen.

Japanisch: 加藤嘉 一  Katō Yoshikazu / オフィシャルサイト (Familienname Katō + männlicher Vorname Yoshikazu)
Chinesisch: 加藤嘉 一 Jiāténg Jiāyī

Katō kam 2003 nach China ohne ein Wort Chinesisch zu können. Er studierte an der Peking-Universität (北京大学 Běijīng Dàxué) und erwarb dort einen Master im Studienfach Internationale Beziehungen. Er spricht mittlerweile hervorragend Chinesisch, trat in etlichen chinesischen Talkshows auf und schrieb zahlreiche Artikel für verschiedene chinesische Zeitungen.
Sein Microblog (微博 wēibó) hat mehr als 364.000 Fans, die seine kritischen Vergleiche zum Leben in China und in Japan mit großem Interesse zur Kenntnis nehmen. So schreibt Kato zum Erdbeben in Japan:

„Wäre das Gleiche in Beijing geschehen, hätte es ein Chaos gegeben. Als ich (nach dem Beben) im Tokyoter Stadtteil Shinjuku [新宿区] war, sah ich 500 Japaner, die für ein Taxi Schlange standen und keiner versuchte, sich vorzudrängen. Das wird es in Beijing niemals geben. Im Notfall werden Chinesen nur an sich selbst denken. Warum? Weil sie glauben, dass Nachgeben gleichzusetzen sei mit sich übervorteilen lassen. Die Japaner aber denken nicht so. Sie geben nach, um sich selbst zu schützen.“

Über die japanische Sicht Chinas schreibt Kato:

„Einige Japaner glauben entweder, dass sich China immer noch in der alten Zeit des Kaisers Shǐhuángdì [始皇帝; 259 - 210 v. u. Z.] befinde, oder an einem riesigen kosmopolitischen Ort mit hohen Wolkenkratzern wie in Shanghai. Das chinesische Wissen über Japan hingegen bleibt in der Zeit des Zweiten Weltkriegs stehen. Die Chinesen sagen immer, dass die Japaner die Geschichte nicht verstehen und das Massaker von Nanjing [南京大屠杀 Nánjīng dàtúshā] verleugnen. Aber Diplomatie ist keine Einbahnstraße und eine Seite kann nicht alle Schuld und Verantwortung auf sich nehmen.“
(http://www.channelnewsasia.com/stories/eastasia/view/1120732/1/.html)


Katos Blog: http://kyoshikazu.blog.163.com/
Katos weibo:@加藤嘉一

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z 

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...