• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

18. Dezember 2012

China Daily

中国日报 Zhōngguó Rìbào (China + Tageszeitung)

china-daily
„‚Welcher Weg führt vorwärts?‘, fragt der Titel der neuen Afrika-Ausgabe von ‚China Daily‘, die am Freitag in Nairobi aus der Druckwalze kam. Auf dem Bild sind drei Männer im Anzug zu sehen: rechts ein Chinese, links ein Weißer, vermutlich Europäer, in der Mitte ein Afrikaner. Das Bild gibt schon die Antwort: Der Afrikaner wendet sich nach rechts.

China ist allgegenwärtig in Afrika. Bald wird es der größte Handelspartner des lange von europäischen Kolonialherren beherrschten Kontinents sein. Europa und die USA verlieren spürbar an Gewicht. China baut Autobahnen, Wohnkomplexe, Häfen, Flughäfen, Raffinerien und Fabriken in Afrika. Es exportiert Unmengen von Waren dorthin und bezieht Agrarprodukte, vor allem aber Kohle, Eisen und Öl für seine immer hungrigere Industrie.

Chinas wirtschaftlicher Offensive folgt nun die mediale. Während westlichen Medien allmählich die Mittel ausgehen, betreibt die staatliche chinesische Agentur Xīnhuá
[新华] 23 Büros in Afrika, beliefert emsig afrikanische Zeitungen, strahlt ihr englisches Programm CNC World [中国新华新闻电视网英语电视台 Zhōngguó Xīnhuá Xīnwén Diànshì Wǎng Yīngyǔ Diànshìtái] aus, liefert - zusammen mit einem kenianischen Mobilfunkunternehmen - News aufs Handy und kooperiert mit Kenias größter Zeitung ‚The Daily Nation‘.“
(Tom Schimmeck in der Rheinpfalz vom 18. Dezember 2012, Seite 1: Die mediale Eroberung. Nun beliefern die Chinesen die Afrikaner nicht nur mit Waren, sondern auch mit Nachrichten)

Kein Land buhlt intensiver um Afrika. Afrikanische Staatschefs werden in Peking als „alte Freunde" (老朋友 lǎopéngyou) empfangen und 2012 eröffnete die Afrikanische Union (非洲聯盟 Fēizhōu Liánméng) ihr, einhundert Meter hohes Hauptquartier in Addis Abeba, ein Geschenk Chinas.
 
 
AU-Zentrum in Addis Abeba
(Fotos: Wikimedia)

Die westlichen Länder beäugen Chinas Strategie kritisch. Die Vereinigten Staaten haben bereits eine Gegenoffensive gestartet, doch fehlt es an Geld, um mitzuhalten.

Auch mit Technologie ist China behilflich. So hat Äthiopien einen Kredit über 1,5 Milliarden Dollar erhalten, um das Know-how für das Stören regierungskritischer Sender und unerwünschter Internetseiten zu erwerben. In dieser Hinsicht ist China Weltmarktführer.

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...