• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

Bibliothek

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

09. Dezember 2012

Cheng Ho

鄭和 Zhèng Hé (Familienname Zheng + Harmonie; sein Pferd wurde in einer Schlacht bei Zhenglunba getötet)

馬和 Mǎ Hé (Familienname Ma + Harmonie; Geburtsname, )
馬三寶 Mǎ Sānbǎo (Familienname Ma + drei + Schätze; denkbares Vorbild für die Sagengestalt Sindbad der Seefahrer)
1371 – 1435

zhenghe

„Der 11. Juli 2005 war ein denkwürdiger Tag, auch wenn keine Nationalhymne gespielt wurde. Dafür aber pfiff, trötete und tutete es vor allen Küsten. Eine Minute lang stellten in den 1430 Häfen und 3500 Werften des Landes zahllose Frachter, Ozeandampfer und auch die Schiffe der Kriegsmarine um Punkt neun Uhr ihre Sirenen und Nebelhörner an. Peking ließ seinen Anspruch auf einen führenden Platz unter den Seefahrernationen der Welt lautstark ertönen. Der Staatsrat hatte das orchestrierte Hupkonzert der Schiffe bestellt, um den 11. Juli als neuen Jahrestag der Ozeanfahrt zu feiern. Das Reich der Mitte, im Chinesischen auch Dalu (Festland) genannt, sieht seine Zukunft als globale Seemacht.

600 Jahre nach seinem ersten gescheiterten Versuch, die Weltmeere auf Dauer zu erobern, nimmt Peking einen zweiten Anlauf, Den Anlass gaben die Seereisen des kaiserlichen Eunuchen Zheng He ab, der mit einer schier unglaublichen Armada an Schiffen und Matrosen am 11. Juli 1405 vom Hafen Lujia bei Suzhou zu seinen Weltreisen aufbrach.“

(Johnny Erling: Schauplatz China. Aufbruch zur Supermacht. 2006. ISBN: 978-3451056512)
鄭和下西洋
Admiral Zheng He unternahm mit großen Flotten zwischen 1405 und 1433 sieben große Expeditionen in den Pazifik und den Indischen Ozean. Dabei erforschte er die Meere bis nach Arabien und Ostafrika. Seine Dschunken, die angeblich zu den größten Holzschiffen aller Zeiten gehörten, legten dabei mehr als 50.000 km zurück.
 

Größenvergleich mit der Santa Maria des Kolumbus

Genaue Größenangaben sind wegen der Umrechnung der traditionellen chinesischen Maße (Zhang) umstritten. Die Flotten Zheng Hes bestanden aus Schiffen verschiedener Bauweise, darunter den Schatzschiffen (寶船 bǎochuán), die nach alten Chroniken Maße von bis zu 120 m Länge und 50 m Breite hatten. Allerdings legt die Forschung nahe, dass diese Größenangaben wohl stark übertrieben sind und die größten Schatzschiffe nur etwa 59 bis 84 m groß waren.

Unter den Schiffen waren auch große Pferdeschiffe (馬船 mǎchuán), die nur Pferde transportierten, Wasserschiffe (水船 shuǐchuán), die nur Frischwasser für die Besatzung beförderten. Zu den Versorgungsschiffen gehörten auch Agrarschiffe (粮船 liángchuán), auf denen Mungbohnenkeime angebaut wurden. Unwissentlich wurde so für die Mannschaften die Gefahr, an Skorbut zu erkranken, drastisch verringert.

 

 

Forscher, Reisende, Abenteurer
Ibn Batuta -ابن بطوطة Cheng Ho 鄭和 - Heinrich Harrer - Hasekura Tsunenaga 支倉常長 - Sven Hedin 赫定 - John Manjiro 中濱萬次郎 - Marco Polo 马可•波罗 - Ferdinand von Richthofen 冯•李希霍芬 - Joseph Rock 约瑟夫•洛克 – Wilhelm von Rubruk Рубрук - Ungern-Sternberg Унгерн фон Штернберг

Gruppenreise: Iwakura-Mission 岩倉使節団

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...