• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

04. Dezember 2012

Castiglione (Giuseppe Castiglione)

郎世寧 Láng Shìníng (Familienname Lang + Welt + Frieden)
1688 – 1766

Der Sinologe Tilman Spengler erzählt in seinem Roman Der Maler von Peking die Geschichte des Jesuitenmalers Lazzo, der im China des 18. Jahrhunderts zum Hofmaler des Kaisers Qiánlóng (乾隆) avanciert und dem Kaiser mdermalervonpekingit Hilfe der, den Chinesen unbekannten Zentralperspektive, den Monotheismus nahezubringen soll:
„So wie es nur einen Gott gibt, gibt es auch nur eine Zentralperspektive. Fehlt die Perspektive, so fehlt Gott. In der Malerei dieses Landes existieren viele Perspektiven, und deswegen werden auch so viele Götter verehrt."
 
Vorbild für die Romanfigur war der Jesuit Giuseppe Castiglione, der zum Hofmaler avancierte und einen Mischstil entwickelte, bei dem die Prinzipien der europäischen Malerei auf traditionelle chinesische Maltechniken trafen.
 
Castiglione verbrachte über 50 Jahre am Kaiserhof und erlebte drei Kaiser. Seine Malerei wurde vom Qing-Kaiser Qiánlóng (乾隆) sehr geschätzt. Er entwarf auch die Pläne für den Sommerpalast Yuánmíng Yuán (圓明園).

Man akzepierte seine Malerei und studierte die Techniken der naturalistischen Wiedergabe, ohne sie jedoch als „Kunst“ zu akzeptieren.
 

qianlong

Auf der Website von Radio Vatikan heißt es zu der Reiterdarstellung des Qianlong-Kaisers:

„Es erinnert stark an entsprechende Darstellungen italienischer und spanischer Kunst. Der Kaiser ist monumental auf seinem Pferd dargestellt in seiner Rüstung, mit allen Insignien der Macht.

Die ganze Darstellung leuchtet in satten Farben, das Gesicht gibt die tatsächlichen Züge des Kaisers wieder – anders als bisherige Darstellungen, die einem außerordentlich strengen Formenkanon gehorchen mussten, und die keinen Platz für Individualität ließen.

Die Landschaft dagegen ist in zarten, transparenten Farben gehalten – sie zeigt sich ganz der chinesischen Maltradition verbunden.“

Castigliones Portrait des Qiánlóng-Kaisers
Italien/China: Missionar als Maler (Radio Vatikan)

 

chinesische Maler
Bada Shanren 八大山人 - Giuseppe Castiglione  郎世寧 - Mi Fei 米芾 - Ni Zan 倪瓒 - Qi Baishi 齊白石 - Xu Beihong 徐悲鸿


logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...