• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

24. Oktober 2013

Britische Ostindien-Kompanie

British East India Company
不列顛東印度公司 Bùlièdiān Dōng Yìndù Gōngsī
英國東印度公司 Yīngguó Dōng Yìndù Gōngsī
The Honourable East India Company (HEIC)

Auspicio Regis et Senatus Angliae
mit Genehmigung der Königin und des Senats von England

 

Die Britische Ostindien-Kompanie wurde 1600 von einer Gruppe Londoner Kaufleute gegründet, die einen königlichen Freibrief mit einem Monopol zum Handel mit Indien für eine Dauer von 15 Jahren erhielt.

1670 stattete König Charles II. sie mit den Rechten aus, selbstständig Territorien zu erwerben, Geld zu prägen, Festungen und Truppen zu befehligen, Bündnisse einzugehen, Krieg zu erklären, Frieden zu schließen und die Gerichtsbarkeit in den erworbenen Gebieten auszuüben.

Der Wohlstand der Angestellten ermöglichte ihnen, in ihre Heimat zurückzukehren und dort politische Macht zu erlangen. Daraus entwickelte die Kompanie ihre eigene Lobby im Parlament.

1711 errichtete die Kompanie eine Handelsniederlassung in Kanton, China, um mit Tee Silber einzutauschen.

Obwohl die Ostindien-Kompanie bei der Unterwerfung widerspenstiger Staaten immer brutaler und ehrgeiziger vorging, wurde es von Tag zu Tag offensichtlicher, dass die Kompanie nicht in der Lage war, die riesigen neu erworbenen Gebiete zu verwalten. Die Hungersnot von Bengalen, bei der ein Sechstel der Bevölkerung ums Leben kam, ließ zu Hause die Alarmglocken schrillen.

Die verzweifelten Direktoren der Ostindien-Kompanie versuchten durch einen Appell an das Parlament, den Bankrott abzuwenden. Daraufhin wurde der Tea Act von 1773 erlassen, in dem der Kompanie größere Autonomie bei der Abwicklung ihres Handels in Nordamerika eingeräumt wurde. Dadurch wurde jedoch die Boston Tea Party ausgelöst, die zum amerikanischen Unabhängigkeitskrieg führten.

Als die Ostindien-Kompanie 1874 aufgelöst wurde, berichtete die Times:
„Sie erreichte ein Werk, das als solches in der Menschheitsgeschichte nie zuvor von einem anderen Unternehmen versucht wurde, und das als solches wohl in Zukunft auch nicht wiederholt werden wird.“

Die Flagge der Britischen Ostindien-Kompanie soll als Vorlage für die US-Flagge Stars and Stripes gedient haben.

Flagge, 1707-1801 Stars and Stripes, 1776–1795
   

 

 aus der Kolonialzeit
Boxeraufstand 義和團起義  - Britische Ostindien-Kompanie 英國東印度公司 - fremde Teufel  洋鬼子 - Für Chinesen und Hunde verboten 狗與華人不得入內 -
Gelbe Gefahr - Hunnenrede - Clemens von Ketteler - Konzessionen 租界 - Niederländische Ostindien-Kompanie オランダ東インド会社 - Opium 鴉片 - Opiumkriege 鴉片戰爭 - The Germans to the Front! - Tsingtau 青島 - Ungleiche Verträge 不平等條約 -  Völker Europas, wahrt eure heiligsten Güter! - Alfred Graf von Waldersee

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...