• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

03. Dezember 2012

Buddha

佛 Fó / Fú
仏 Butsu
 
shakyamuni
Śākyamuni
Im Jahr 64 träumte der Han-Kaiser Mingdi (漢明帝) von einem Tempel, in dem ein goldener Mann stand, der fünfeinhalb Meter groß war und von dessen Kopf Strahlen ausgingen, die den ganzen Tempel erleuchteten. Der Kaiser war so beeindruckt, dass er am nächsten Morgen seine Berater befragte. Ein Minister meinte, im Westen gebe es einen Gott namens Buddha. Offenbar hätte er von diesem Buddha geträumt.
 
Daraufhin schickte der Kaiser eine Gesandtschaft nach Indien, um dort buddhistische Schriften zu besorgen. Die Gesandtschaft stieß im heutigen Afghanistan auf zwei indische Mönche, die dort missionierten. Sie luden also die Mönche, zahlreiche Sutren und ein weißes Filzporträt des Religionsstifters auf einen sagenumwobenen Schimmel und kamen so im Jahr 67 wieder nach China zurück. Kaiser Mingdi begrüßte die Gesandtschaft persönlich und ließ für die beiden indischen Mönche einen Tempel errichten.
 
Und um auch die Verdienste des weißen Rosses zu würdigen, benannte man den neuen Tempel in Luoyang nach dem Weißen Pferd (白馬寺; Báimǎ Sì).
 

Darstellung, die mit der realen Geschichte nichts zu tun hat, aber zeigen soll, in welchem guten Verhältnis die drei großen Religionen Chinas zueinander standen. Hier präsentiert Konfuzius dem Philosophen Laozi den jungen Gautama Buddha.
(Bild aus der Qing-Dynastie)

Der Buddha ist ein Mensch. Er hatte nie irgendeine Form der Göttlichkeit für sich in Anspruch genommen. Er sagt ganz klar: „Den Weg musst du selber gehen, die Buddhas sind nur Lehrer.“

Buddha ist eigentlich nicht der Name einer historischen Persönlickeit, sondern ein Titel, der aus dem Sanskrit stammt und soviel bedeutet wie „Erleuchteter“.

Irreführend sind die unterschiedlichen Namen des historischen Buddhas:

सिद्धार्थ Siddhārtha, der „Zielstrebige, war der Name, den er von seinen Eltern erhielt.
गौतम Gautama bezeichnete seine Zugehörigkeit zur Gotama-Sippe.
बुद्ध Buddha bedeutet der „Erleuchtete“, wie Christus der „Gesalbte“ bedeutet.
शाक्यमुनि Śākyamuni hieß er als der Weise aus dem Volk der Shakya.
तथागत Tathāgata, „der So-Dahingelangte"
 
Die Vier Ausfahrten
Siddhārtha wurde mit 16 Jahren an die Prinzessin Yaśodhara (यशोधरा) verheiratet und lebte in einem Palast, den er kaum je verließ. Dennoch war er unzufrieden.
 
Mit 29 Jahren, nach der Geburt seines einzigen Sohnes Rāhula (राहुल), wanderte er durch die Umgebung. Dabei sah er einen verkrüppelten Greis, einen Fieberkranken, einen Leichnam und schließlich einen Asketen. Nun erkannte er, dass Altern, Krankheit, Tod und Schmerz untrennbar mit dem Leben verbunden sind und beschloss, nach einem Weg aus dem Leid zu suchen.
 
So verließ er den Palast und und führte sechs Jahre lang das Leben eines Asketen. Doch fand er keine innere Ruhe. Dem Hungertod nahe erkannte er, dass auch dies nicht der richtige Weg sein könne. So suchte er seinen eigenen Weg in der Meditation.

Erwachen
Im Alter von 35 Jahren saß er in tiefster Versenkung unter einer Pappelfeige (heute als Bodhi-Baum bekannt), als er Bodhi (बोधि = Erwachen) erlangte. Hass, Begierde und Unwissenheit fielen von ihm ab. Er wurde zum Buddha (बुद्ध), zum Erwachten. Nach seinem Erwachen hielt Gautama vor einer Gruppe von fünf früheren Gefährten, seine erste Lehrrede. Von jenem Tage an lehrte er 45 Jahre lang diesen „mittleren Pfad“, zwischen Luxus und Askese, bevor er endgültig ins Nrvāṇa (निर्वाण) einging.
 
Buddhas-Geburt Buddhas-erste-Schritte Buddha-elefantenstark
Siddhartas Geburt Siddhartas erste Schritte Siddharta hebt einen Elefanten
     
Buddhas-Ausfahrt-1 Buddhas-Ausfahrt-2 Buddhas-Tod
Ausfahrt Ausfahrt SiddhartasTod
     

buddhistische Schlüsselbegriffe
Amitabha अमिताभ - Bodhidharma बोधिधमृ - Bodhisattva बोधिसत्त्व - Bonze 坊主 - Buddha बुद्ध - Buddhismus 佛教 - Daibutsu 大仏 - Dalai Lama ཏཱ་ལའི་བླ་མ་ - Dickbauch-Buddha 笑佛 - Drei Religionen 三教 - Jadebuddha-Tempel 玉佛禅寺 - Jizo 地藏 - Kannon 観音 - Lama 喇嘛, Лам, བླ་མ - Maitreya मैत्रेय - Om mani padme hum ॐ मणिपद्मे हूँ - Pagode 塔 - Pantschen Lama པན་ཆེན་བླ་མ་ - Reines Land 净土 - Zehn Ochsenbilder 十牛圖 - Zen ध्यान - Zengarten 枯山水
 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...