• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

Bibliothek

_______________________

» Information in English (pdf)
» Partner Universities (pdf)

03. Dezember 2012

Aufzeichnungen des Historikers

史記 Shǐ​jì (Geschichte + Aufzeichnungen)
Autor: Sīmǎ Qiān (司馬遷)

 

Der Hofastrologe Sīmǎ Qiān schrieb zwischen 109 und 91 v. u. Z. das erste bedeutende Beispiel chinesischer Geschichtsschreibung. Es beschreibt die Zeit von den mythologischen Anfängen der Geschichte bis zur Frühen / Westlichen Han-Dynastie (西漢 Xī Hàn, 220 bis 9 v. u. Z.). Er verarbeitete dabei auch Informationen aus den Hofakten, zu denen er auf Grund seiner Position direkten Zugang hatte. Sein Werk hatte großen Einfluss auf die chinesische Geschichtsschreibung und wurde immer wieder nachgeahmt. Dieser Standard beeinflusste auch die japanische und koreanische Geschichtsschreibung.

 

Sīmǎ Qiān stammte aus einer Familie von Geschichtsschreibern. Er reiste im Land umher und besichtigte Sehenswürdigkeiten, um Geschichten und Anekdoten über bekannte Persönlichkeiten und Ereignisse zu sammeln. Später übernahm Sima Qian das Amt seines Vaters als Geschichtsschreiber am Hof und beschloss bei der Zusammenfassung der alten Dokumente, ein neuartiges Geschichtsbuch zu schreiben. Sīmǎ Qiān (司马迁) setzte sich für einen General ein, der zu Unrecht in Ungnade gefallen war. Und da er mit Nachdruck immer wieder verlangte, das Unrecht zu beseitigen, ließ ihn der verärgerte Kaiser Hàn Wǔdì (汉武帝, 156 - 87 v. u. Z.) wegen seiner unbefugten Einmischung in fremde Amtsgeschäfte zur Strafe der Kastration verurteilen. Er litt unter großen Qualen und sein einziges Ziel war nun, die historischen Aufzeichnungen niederzuschreiben.

Diese Strafe war nicht nur außerordentlich schmerzhaft sondern auch eine große Schande. Die meisten, die dazu verurteilt wurden, zogen es vor, sich selbst zu töten, um der Schande und den Qualen zu entgehen. Sīmǎ Qiān jedoch nahm die Strafe auf sich und stieß damit auf völliges Unverständnis. Von da an schlug ihm nur noch Missachtung entgegen. Sogar seine Freunde rückten von ihm ab. Einer von ihnen warf ihm in einem Brief vor, sich an sein armseliges Leben zu klammern und schrieb: „Es ist eine Schande, dich zum Freund gehabt zu haben.

Sīmǎ Qiān litt sehr darunter, verteidigte sich jedoch mit keinem Wort. Erst Jahre später, als eben dieser Freund, wegen irgendeiner Tat zum Tode verurteilt worden war, schrieb er ihm ins Gefängnis folgenden Brief:

„Du hast mich damals beschimpft und beleidigt, weil ich nicht Selbstmord begangen habe. Im Angesicht Deines Todes soll nichts mehr zwischen uns stehen. Daher wisse: Ich hatte damals meine ‚Historischen Aufzeichnungen’ gerade zu schreiben begonnen. Wenn ich freiwillig in den Tod gegangen wäre, wäre all das zuvor zusammengetragene Wissen verloren gegangen. Deshalb habe ich mich schweren Herzens entschieden, lieber die Kastration zu erdulden. Wenn ich mich damals anders entschieden hätte, hätte mein Tod im Vergleich zu den ‚Historischen Aufzeichnungen‘ ebenso viel bedeutet, wie wenn man von neun Rindern nur ein einziges Haar ausgerupft hätte ... Heute aber darf ich sagen: Mein Leben ist nicht vergebens gewesen; denn mein Werk ist vollendet.“

九牛一毛
jiǔ niú yī máo
nur ein Härchen von neun Rindern

Inhalt
Sīmǎ Qiān vollendete sein Werk in 13 Jahren. Es besteht aus fünf Teilen:

1 本紀 Die Kaiserbiografien, Běnjì (grundliegende Aufzeichnungen), behandeln den Aufstieg und Untergang von Herrschern sowie wichtige Ereignisse in allen Dynastien.
2 Biǎo (Tabellen) gelten als Chroniken wichtiger Ereignisse in tabellarischer Form.
3 Shū (Abhandlungen) umfassen Aufzeichnungen spezieller Themen wie Astronomie, Kalender, Wasserwirtschaft, Wirtschaft und Kultur.
4 世家 Shìjiā (einflussreiche Familien) sind Aufzeichnungen der Aktivitäten von Lehnsfürsten und Adligen.
5 列傳 Lièzhuàn (kollektive Biografien) gelten als Niederschriften der einflussreichen Persönlichkeiten in allen. Einige Kapitel sind der Geschichte der nationalen Minderheiten gewidmet.

 

Sprichwörtliche Zitate aus den Aufzeichnungen des Historikers

道高益安,勢高益危。
Dào gāo yì'ān, shì gāo yìwēi.

渤澥桑田。
Bóxiè sāngtián.

民不聊生。
Mín bù liáo shēng.

Weblinks
Les Mémoires historiques de Se-ma Ts'ien (Teilübersetzung des französischen Sinologen Édouard Chavannes)
Chinese Text Project: 史記 - Shiji

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...