• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

Wir begrüßen unsere neue Dozentin für Koreastudien, Frau Shiny Park.

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

03. Dezember 2012

Asuka-Zeit

飛鳥時代 Asuka-Jidai (fliegender Vogel + Epoche)
552–710

asukaprinzshotoku
Prinzregent Shotoku (聖徳) mit seinen Söhnen
(Holzdruck-Reproduktion eines Gemäldes aus dem 8. Jahrhundert in der kaiserlichen Kunstsammlung)

 

Die Asuka-Zeit ist eine Periode der japanischen Geschichte, die mit der offiziellen Übernahme des Buddhismus begann. Ihren Namen erhielt von der kaiserlichen Residenzstadt Asuka-kyō (飛鳥京) in der heutigen Präfektur Nara (奈良). Die genaue Bedeutung des Namens (飛鳥 Asuka, der fliegende Vogel ) ist unklar, da auch die Schreibweisen mit Kanji (漢字) lediglich die Aussprache wiedergeben.

Als die Soga-Sippe [蘇我氏, Soga-shi] den Kaiserhof kontrollierte und sich auch der Prinzregent Shotoku-taishi (聖徳太子) für die neue Religion einsetzte, breitete sich der Buddhismus in der japanischen Oberschicht rasch aus. Shotoku wollte sein Land China gleichstellen und initiierte eine Verwaltungsreform nach chinesischem Vorbild. 604 verkündete er eine 17 Artikel lange Verfassung (十七条憲法 Jūshichijō kenpō), die Moralvorschriften für die Beamten enthält, den Kaiser zum Himmelssohn macht und die Japaner ermahnt, sich zum Buddhismus zu bekehren.

607 schickte Shotoku eine Abordnung nach China und unterstrich seinen Anspruch auf Ebenbürtigkeit mit der berühmt gewordenen Botschaft an den Kaiser Yángdì [煬帝] der chinesischen Sui-Dynastie (隋朝 Suícháo, 581 - 618):

„Der Himmelssohn aus dem Land der aufgehenden Sonne grüßt den Hinimelssohn aus dem Land der untergehenden Sonne.“

Yángdì soll nicht besonders beglückt gewesen sein über diese Anmaßung, denn nach chinesischer Auffassung kann es nur einen Kaiser geben, wie es auch  nur eine Sonne am Himmel geben kann.
 

Epochen der japanischen Geschichte
Jomon 縄文 (- 300 v. u. Z)  - Yayoi 弥生 (- 250 v. u. Z) - Kofun (– 538) 古墳 – Asuka 飛鳥 (- 710) - Nara 奈良(- 794) - Heian 平安 (- 1185) - Kamakura 鎌倉 (- 1333) - Muromachi 室町 (-1573) - Azuchi-Momoyama 安土桃山 (1603) - Edo 江戸 (1868)
Meiji 明治 (- 1912) – Taisho 大正 (- 1926) – Showa 昭和 (1989) – Heisei 平成

 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...