• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

03. Dezember 2012

Archangai

Архангай Archangai (Nord-Changai - Lage auf der Nordseite des Changai-Gebirges)
Hauptstadt:        Tsetserleg (Цэцэрлэг)
55.314 km²        97 Tausend Einwohner         1,76 Einwohner / km²

archangai

„Der Aimag Archangai (Архангай Аймаг), der, wie der Name Nördlicher Changai besagt, auf der Nordseite des zweithöchsten Gebirges der Mongolei hegt, ist einer der meistbesuchten des Landes und gerade auch bei mongolischen Touristen sehr beliebt. Mit für mongolische Verhältnisse reichlichem Niederschlag gesegnet, bietet der Aimag eine wechselhafte Landschaft aus schroffen Bergen, sumpfigen und grünen Ebenen und besitzt mit dem größten Teil des geschichtsträchtigen Orchontales unterhalb von Charchorin auch noch einige der besten Weideflächen des Landes.
 
Kenner, die die Herkunft des Nationalgetränkes Kumys am Geschmack erkennen können, behaupten, der beste käme aus Archangai und Tsetserleg.“ 
(Marion Wisotzki, Erna Kappeli, Ernst von Waldenfels: Mongolei. Unterwegs im Land der Nomaden. Berlin: Trescher, 2008. ISBN 978-3-89794-117-5)
Landschaft im Tariat-Sum
(Foto: Wikimedia)
Der Archangai-Aimag ist eine mongolische Provinz westlich der Hauptstadt Ulan Bator.
 
Цэцэрлэг Тэрхийн Цагаан нуур
Das Aimagzentrum Tsetserleg liegt mit 1.691 Metern relativ hoch am Südhang der Berge Bulgan und Man. Es macht mit seinen pappelgesäumten Straßen einen überraschend angenehmen Eindruck.
Innhof des Zayin Gegeniin Süm Klosters mit Stele
(Foto: Wikimedia)
Im Westen des Aimags liegt der See Terchiin Tsagaan Nuur, der entstand als ein Riese einen großen Felsbrocken wegwarf. Als er zurückschaute, sah er eine helle Fläche, und rief erstaunt: „Schau, ein weißer See!". Der Ausruf ist als Name des Sees erhalten geblieben.
(Foto: Wikimedia)
 

Aimags der Mongolei
Архангай Archangai - Баянхонгор Bajanchongor - Баян-Өлгий Bajan-Ölgii - Булган Bulgan - Хэнтий Chentii - Ховд Chowd - Хөвсгөл Chöwsgöl - Дархан-Уул Darchan-Uul - Дорноговь Dorno-Gobi - Дорнод Dornod - Дундговь Dund-Gobi - Говь-Алтай Gobi-Altai - Говь-Сүмбэр Gobi-Sümber - Өмнөговь Ömnö-Gobi - Орхон Orchon - Өвөрхангай Öwörchangai- Сэлэнгэ Selenge - Сүхбаатар Süchbaatar- Төв Töw - Улаанбаатар Ulan Bator - Увс Uws - Завхан Zawchan

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...