• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

03. Dezember 2012

Analekten

論語 lúnyǔ (diskutieren + Gespräche)

 

Der US-amerikanische Chinakenner Carl Crow stellt sich die Enstehung der gesammelten Aussprüche des Konfuzius so vor:

„Während der Trauerzeit besprachen die Schüler die Lehren Meister Kungs und erinnerten sich der Ratschläge, die er ihnen und anderen zumeist in der Form knapper Sätze gegeben hatte. Einzig von ihrem Gedächtnis unterstützt, sammelten sie diese Aussprüche, die wir jetzt unter dem Namen Konfuzianische Analekta kennen, obgleich „Die Gespräche des Meisters Kung“ eine zutreffendere Bezeichnung wäre. Sie bilden die Grundlage der Konfuzianischen Philosophie und haben auf das Leben des chinesischen Volkes tiefsten Einfluss geübt."
 
„Meister Kǒng lebte, wir wissen es im Gegensatz zu Religionsstiftern anderer Kulturen bis auf Geburts- und Todestag genau, von 551 bis 479 vor Christus. Erst im zweiten Jahrhundert vor Christus, also mindestens dreihundert Jahre nach dem Tod des Konfuzius, wurde das Hauptwerk, durch das wir von seinem Denken wissen, zusammengefügt: die Gespräche des Konfuzius (Lunyu). Diese sind eine Sammlung von Sprüchen, die der Meister in allen möglichen Lebenslagen und zu höchst unterschiedlichen Themenkreisen von sich gegeben haben soll. So richtig philosophisch aber sind sie nur zu Teilen. Die neuere Forschung bestätigt zudem einen Verdacht, der schon von traditionellen Gelehrten geäußert worden ist, nämlich dass nur ein größeres Kernstück von 50 bis vielleicht 75 % der Gespräche tatsächlich auf die Zeit des Konfuzius zurückgehen kann, während der zweite Teil erst in den kommenden Jahrhunderten hinzugewachsen ist.“
(Hans van Ess: Ist China konfuzianisch?)

Das Wort Analekten kommt vom griechischen Wort (ἀνάλεκτα = Aufgelesenes). Es ist kein von Konfuzius (孔夫子 Kǒng Fūzǐ) selbst verfasstes Werk, sondern besteht aus Gesprächen des Meisters mit seinen Schülern und gilt als das einflussreichste Werk der ostasiatischen Geistesgeschichte.

Der erste Satz der Analekten ist:
學而時習之,不亦悅乎。
Xué ér shí xí zhī, bù yì yuè hū?
Lernen und es von Zeit zu Zeit anzuwenden, ist das nicht eine große Freude?
 
Der zweite – oft zitierte Satz – lautet:
有朋自遠方來,不亦樂乎。
Yǒu péng zì yuǎn fāng lái, bù yì yuè hū?
Wenn ein Freund von weit her kommt, ist das nicht auch eine Freude?

 

klassische Bücher
Analekten 論語 - Buch der Lieder 詩經 - Buch des Gelben Kaisers zur Inneren Medizin 黄帝内經 - Das wahre Buch vom quellenden Urgrund 列子 – Die Kunst des Krieges 孫子兵法 - Frühling und Herbst des Lü Buwei 呂氏春秋 - Tao-te-king 道德經


logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...