• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

11. November 2012

Der zerbrochene Spiegel ist wieder ganz.

Der zerbrochene Spiegel ist wieder ganz.
破镜重圆。
Pò jìng chóng yuán.

Xú Déyán (徐德言) war Kammerherr des Kaisers Chén Shúbǎo (陳叔寶, 553–604) und mit Prinzessin Lèchāng (乐昌), der Schwester des Kaisers, verheiratet. Die Chen-Dynastie (陳朝 Chéncháo; 557-589) befand sich jedoch im Niedergang und Xú Déyán sagte voller Sorge zu seiner Frau: „Bald wird es zum Krieg kommen. Dann muss ich den Kaiser schützen und wir verlieren uns aus den Augen. Vielleicht werden wir für immer getrennt sein. Wenn wir uns in Zukunft wieder treffen mögen, sollten wir ein Zeichen der Verbindung haben.“
 
Dann teilte Xú einen Bronzespiegel in zwei Hälften und gab eine Hälfte davon seiner Frau mit der Vereinbarung: „Wenn du in Zukunft diesen halben Spiegel an einem 15. des ersten Monats auf der Straße verkaufst, werde ich nach dir suchen.“

Das Chen-Reich wurde schließlich von der Sui-Dynastie (隋朝 Suícháo, 581-618) beseitigt und Xú Déyán war gezwungen, im Exil zu leben. Die Prinzessin Lèchāng aber wurde die Nebenfrau eines Beamten der Sui-Dynastie (隋朝 Suícháo, 581 – 618), Yáng Sù (杨素).
 
Xú Déyán schaffte es schließlich, zurück in die Hauptstadt zu gelangen. Dort ging er an einem 15. des ersten Monats zum Markt und sah dort einen älteren Mann einen halben Spiegel verkaufen. Dieser verlangte dafür aber einen derart hohen Preis, dass ihn alle Leute auslachten.
 
Der alte Mann war ein Diener der Prinzessin Lèchāng. Xú erzählte dem Alten alles. Dann holte er seine Hälfte des Spiegels und legte sie an die andere, an. Die beiden Teile passten genau zusammen. Von ihm erfuhr Xú, wie es seiner ehemaligen Frau ergangen war. Dann schrieb er ein Gedicht auf den jetzt wieder kompletten Spiegel:
 
„Getrennt wurden Spiegel und zwei Liebende.
Jetzt findet der Spiegel wieder zusammen, nicht aber die beiden Menschen.“
镜与人俱去,镜归人不归。
无复嫦娥影,空留明月辉。
Jìng yǔ rén jù qù, jìng guī rén bù guī.
Wú fù cháng é yǐng, kōng yú míng yuè huī.
 
Als Prinzessin Lèchāng das Gedicht auf dem Spiegel sah, begann sie laut zu weinen und konnte kein Essen mehr zu sich nehmen. Ihr Ehemann reagierte sehr mitfühlend und entschied, Xú Déyán seine Ehefrau zurückzugeben, einschließlich einer stattlichen Geldsumme.
 
Dann veranstaltete Yáng Sù zum Abschied ein Festessen. Lèchāng schenkte ihm zum Abschied ein selbstverfasstes Gedicht:
„Dieser Tag bringt mich zu einem anderen Heim auf meiner Reise.
Mein neuer Ehemann trifft meinen alten.
Ich traue mich weder zu lachen, noch zu weinen.
Es ist so hart ein Mensch zu sein.“
今日何迁次,新官对旧官。
笑啼俱不敢,方验作人难。
Jīn  rì hé qiān cì, xīn guān duì jiù guān.
Xiào tí jù bù gǎn, fāng xìn zuò rén nán.

Verwendung:
„Ein zerbrochener Spiegel wird wieder gekittet“ wurde zum Sprichwort und bedeutet, dass ein getrenntes Ehepaar wieder zusammenkommt.

破    pò    zerbrechen     
镜    jìng    Spiegel; Langzeichen: 鏡   
重    chóng    erneut   
圆    yuán    rund; Langzeichen: 圓

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...