• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

11. November 2012

Übung macht den Meister.

Übung macht den Meister.
熟能生巧。
Shú néng shēng qiǎo.
Aus Übung entsteht Kunstfertigkeit.

Während der Song-Dynastie (宋朝 Sòngcháo; 960 – 1279) gab es einen berühmten Bogenschützen namens Chén Yáozī (陈尧咨), der bei seinen Vorführungen immer große Menschenmengen anlockte, denn er traf jedes Mal das Ziel, wie schwierig es auch sein mochte. Er konnte auf einer Entfernung von hundert Schritten ein Blatt treffen.

Jeder Schuss ein Treffer.
百发百中
Bǎi fā bǎi zhòng.
Hundert Mal ins Schwarze treffen

百    bǎi    hundert      
发    fā    abschießen; Langzeichen: 發   
百    bǎi    hundert    
中    zhòng    Mitte   

Als Chén Yáozī wieder einmal seine Treffsicherheit vorführte kam ein alter Mann vorbei, der neugierig stehenblieb, um zu sehen, was da vor sich ging.

Chén Yáozī war wie immer treffsicher und brachte seine Zuschauer zu Begeisterungsrufen. Nur der alte Mann schien nicht besonders beeindruckt. Als Chén dies bemerkte, ging er auf den Alten zu und fragte ihn verärgert: „Kannst du es vielleicht besser? Hast du überhaupt eine Ahnung vom Bogenschießen?“

Der Alte verneinte und sagte: „Nein, überhaupt nicht. Aber ich glaube, dass deine Vorführung nichts Besonderes ist. Es ist nur eine Sache der Übung.“

Chén fühlte sich in seiner Ehre gekränkt und schimpfte: „Du hast keine Ahnung vom Bogenschießen und willst trotzdem ein Experte sein?“

„Reg dich nicht auf“, sagte der Alte. „Ich verkaufe seit Jahrzehnten Öl und habe einen kleinen Trick gelernt, den ich dir gerne zeigen möchte.“

Er stellte seine Kürbisflasche auf den Fußboden. Oben auf die Öffnung legte er eine Münze mit einem kleinen Loch in der Mitte. Dann nahm er seinen Schöpflöffel und holte damit Tafelöl aus dem Eimer. Ganz gelassen hob er den Löffel auf Augenhöhe und goss das Öl in das Gefäß. Das Öl floss wie ein Faden durch das Loch der Münze und füllte den Kürbis, ohne dass auch nur ein Tropfen daneben spritzte.

„Perfekt!“ riefen die Leute und sogleich brach starker Applaus aus.

„Ich verkaufe schon seit vierzig Jahren Öl. Jeden Tag muss ich Öl aus dem Eimer löffeln und in die Flasche füllen. Übung macht den Meister, das ist alles!“ sagte der Alte und ging seines Weges.

Verwendung:
Gleiche Verwendung wie das deutsche Sprichwort „Übung macht den Meister.“

熟    shú     reif, erledigt, geschickt     
能    néng    können   
生    shēng    Leben, entstehen   
巧    qiǎo    geschickt

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...