Issa (Kobayashi Issa)

小林一茶 Kobayashi Issa
1763 - 1828

issa

 

Kobayashi Issa zählt zu den „Großen Vier“ der Haiku-Dichtkunst. Arm geboren, konnte er sich nie aus den bescheidenen Verhältnissen befreien. Mehrere Schicksalsschläge prägten ihn nachhaltig, so unter anderem der Verlust seiner Frau und mehrerer Kinder. Erst später konnte er seine Lebensumstände mit dem Antritt einer kleinen Erbschaft etwas aufbessern.
 
Als Mönch wanderte er den Weg, den Basho einst wandern wollte, auf dem dieser aber nur bis Osaka kam.

Im Sommer 1827 brannt ihm das endlich ererbte Vaterhaus in einer Feuersbrunst ab, sodass er in einen Speicher, der das Feuer überstanden hatte, Zuflucht suchen musste. Als dann der Winter kommt, wird er bettlägerig und beschließt in einem notdürftig eingerichteten Raum dieses Speichers, der weder ein Fenster noch einen Ofen besitzt, im Alter von 64 Jahren sein Leben.
 
 

露のやわ         Tsuyu-no-ya wa        Diese Tautropfen-Welt
露のやながら  Tsuyu-no-yo nagara  Mag ein Tautropfen sein,
さりながら        Sari nagara               Und dennoch…

Issa trauert mit diesem Gedicht über den Tod seiner kleinen Tochter Sato, die  mit zweieinhalb Jahren an Pocken starb.
 

issa-tautropfen
Tautropfen


japanische Dichter
Basho 芭蕉 - Buson 蕪村 - Issa 一茶 - Shiki 子規

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z