Vierundvierzig tote Steinlöwen

四十四死石狮 sìshísì shí  shī (vier + zehn + vier + tot + Stein + Löwe)

四十四头死的石狮子 Sì shí sì tǒu sǐ de shí shī zi (vier + zehn + vier + Zähleinheitswort + tot + Attribut + Stein + Löwe)

shi-shi-shi-shi-shi

Will man Shangheier ärgern, muss man sie nur bitten, diese Silben laut vozulesen, denn in ihrer Wu-Sprache wird nicht zwischen shi und si unterschieden. Deshalb sagen manche auch Sanghai.

Der Begründer der modernen chinesischen Sprachwissenschaft Yuen Ren Chao (趙元任 / 赵元任 Zhào Yuánrèn, 1892 - 1982) zeigte diese Problematik durch sein Gedicht Löwen-essender Dichter in der Steinhöhle auf. Dabei weist er auf die große Menge an gleich klingenden Wörtern in der chinesischen Sprache auf. Das Gedicht besteht aus 92 Zeichen, die alle die Lesung shi in verschiedenen Tönen haben.

《施氏食獅史》
Shī Shì shí shī shǐ

石室詩士施氏, 嗜獅, 誓食十獅。
Shíshì shīshì Shī Shì, shì shī, shì shí 10 shī.
(In einer Steinhöhle saß der Dichter Shishi, der gerne Löwen aß und sich entschloss; zehn davon zu essen.)

氏時時適市視獅。
Shì shíshí shì shì shì shī.
Er ging oft zum Markt, um nach Löwen Ausschau zu halten.

十時, 適十獅適市。
10 shí, shì 10 shī shì shì.
Eines Tages, um zehn Uhr, kamen zehn Löwen auf den Markt. ...